Colitis ulcerosa und Nikotin

Die Colitis ulcerosa ist eine Krankheit unter Nichtrauchern. Bei Nichtrauchern mit Colitis ulcerosa, die mit dem Rauchen beginnen oder das Rauchen wieder aufnehmen, kann es zu einer Remission kommen, und zwei Drittel der Ex-Raucher mit Colitis ulcerosa entwickeln die Krankheit innerhalb von drei Jahren nach dem Rauchstopp wieder. Diese Beobachtungen führten zur Erforschung von Nikotin als Therapeutikum zur Behandlung von Colitis ulcerosa, zum Beispiel durch die Verschreibung von Nikotinpflastern oder Beutel.  Die Ergebnisse dieser Studien zeigten, dass die höchste verträgliche Nikotindosis im Vergleich zu Placebo eine therapeutische Wirkung hatte, jedoch wurden zahlreiche Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Zittern, Schwindel und Schwitzen beobachtet. Als Alternative für Nikotinpflaster könnte man sicherlich auch Nikotinbeutel in Betracht nehmen damit die betroffenen nicht ungewollt anfangen zu rauchen. Nikotinbeutel in Deutschland kaufen ist im Moment nur Online möglich. Es gibt sie in verschiedenen Stärken. Die Aufnahme des Nikotins findet über die Schleimhäute statt, indem der Beutel zwischen Oberlippe und Zahnfleisch gelegt wird. Die Teile sind Tabak- und Rauchfrei.

Pilotstudie über den Wert von Nikotin

Wissenschaftler führten eine Pilotstudie über den Wert von Nikotineinläufen bei Patienten mit Colitis ulcerosa durch.1 Die Patientengruppe bestand aus 10 nicht rauchenden Erwachsenen mit mäßig aktiver, linksseitig lokalisierter Colitis ulcerosa, bei denen die Standardkortikosteroidtherapie versagt hatte. Nur Patienten, die mindestens 14 Tage lang weniger als 20 mg Kortikosteroide pro Tag oral erhielten, wurden in die Studie aufgenommen, und die Dosen wurden während der gesamten Studie unverändert beibehalten. In einem offenen Protokoll wurden dann 4 Wochen lang nachts Nikotineinläufe verabreicht: 3 mg pro Nacht in der ersten Woche und 6 mg pro Nacht in den letzten 3 Wochen. Die Bewertung erfolgte zu Beginn der Studie und nach 4 Wochen durch Endoskopie, Biopsie, Beurteilung des körperlichen Zustands und Führung eines Patiententagebuchs über die täglichen Symptome. Darüber hinaus wurden die höchsten und mittleren Nikotinkonzentrationen im Serum sowie die mittleren Cotininwerte im Plasma bestimmt.

Verbesserungen durch Nikotin

Nach 4 Wochen zeigten 5 von 7 Patienten (71) eine klinische und sigmoidoskopische Verbesserung. Die anderen 3 Patienten konnten den Einlauf nicht bei sich behalten. Bei keinem der Patienten kam es zu einer histologischen Verbesserung. Nebenwirkungen mit minimalen Folgen, wie Übelkeit, Zittern und Schlafstörungen, traten bei 6 von 10 Patienten in den ersten beiden Tagen der Studie für bis zu 1 bis 2 Stunden auf. Diese Nebenwirkungen waren wahrscheinlich nicht auf die Nikotintherapie zurückzuführen, da die Nikotinserumkonzentrationen sehr niedrig bis nicht messbar waren.

Die Verfasser kommen zu dem Schluss, dass die Behandlung sicher ist und einen Fortschritt für nicht rauchende Patienten mit Colitis ulcerosa darstellen könnte. Zur Bestätigung dieser ersten Ergebnisse sind placebokontrollierte Studien erforderlich, wobei auch die Monotherapie mit diesen Einläufen untersucht werden sollte. Lesen Sie auch mehr dazu hier oder in diesem Artikel.

Schreiben Sie einen Kommentar